Flugplatz Halle/Oppin

Verkehrslandeplatz Halle/Oppin – Geschichte und Gegenwart

                                                                                                                                

Der Flugplatz Halle/Oppin wurde am 07. August 1971, durch die damalige Gesellschaft für Sport und Technik(GST) der DDR offiziell in Betrieb genommen.
Er galt als Ausweichstandort für den Flugplatz Halle-Nietleben, welcher dem Aufbau von Halle-Neustadt weichen musste.
Neben der Fallschirmsprungausbildung für eine Laufbahn in der Nationalen Volksarmee wurde in Halle/Oppin auch der Fallschirmleistungssport sehr intensiv betrieben.  Im Zeitraum 1972 bis 1990 errangen die Oppiner Leistungssportler insgesamt 31 Medaillen bei Weltmeisterschaften.

Durch die gesellschaftlichen Veränderungen in den Jahren 1989/1990 ging der Flugplatz Halle/Oppin in das Eigentum der Treuhand - Abteilung Sondervemögen - über.

Nur der anhaltenden Zielstrebigkeit und Überzeugungskraft der damals Verantwortlichen ist es zu verdanken, dass dem Erhalt des Flugplatzes - als wichtiger Bestandteil der Infrastruktur in unserer Region - die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

  • 20. Dezember 1990 - Gründung der Flugbetriebsgesellschaft mbH Halle/Oppin durch die Gesellschafter Saalkreis, Stadt Halle und Gemeinde Oppin - als Betreiber des Flugplatzes
  • Januar 1992 Umbenennung in Flugplatzgesellschaft mbH Halle/Oppin mit den heutigen Gesellschaftern Stadt Halle, Saalekreis, Mitteldeutsche Baustoffe GmbH, Stadt Landsberg/OT Oppin, Gemeinde Petersberg/OT Brachstedt
  • 1992 Baubeginn einer Asphaltlandebahn - 1.120 m lang und 30 m breit - mit den erforderlichen Rollwegen und Befeuerungsanlagen
  • 1995 Bau zweier Flugzeugabstellhallen mit insgesamt 28 Einzelhangars
  • seit 1991 Ansiedlung verschiedener Firmen, wie z.B. DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG, Air Lloyd Deutsche Helicopter Flugservice GmbH, Helitec, drei Flugschulen und die Bundespolizei
  • 2003 öffnete die Gaststätte Schnitzel-Tower - mit über 50 verschiedenen Schnitzelgerichten im Angebot überzeugt sie seither ihre Gäste
  • zwischenzeitlich sind 12 Firmen mit ca. 75 teils hochqualifizierten Arbeitskräften am Flugplatz tätig
  • die wirtschaftliche Entwicklung der Flugplatzgesellschaft mbH Halle/Oppin verlief dank kontinuierlicher Flugbewegungszahlen
                          1991                         8.603   Flugbewegungen
                          2001                       27.165   Flugbewegungen
                          2011                       31.071   Flugbewegungen
                          2012                       28.979   Flugbewegungen
                          2015                       28.908   Flugbewegungen
    und nach turbulenten Anfängen, ebenfalls stabil
  • seit 2004 schreibt die Gesellschaft schwarze Zahlen 

Die Gesellschafter und die Mitarbeiter der Flugplatzgesellschaft mbH unternehmen alle Anstrengungen für eine weitere positive Entwicklung des Flugplatzes Halle/Oppin, auch mit dem Ziel, noch viele neue Kunden von seiner Leistungsfähigkeit zu überzeugen.